Alte Obstsorten liegen im Trend -
Vorträge beim 2. Blütenfest der Dorferneuerung Herzogbirbaum bestärken die Veranstalter

Einen überraschend hohen Besucherzustrom verzeichneten wir beim 2. Blütenfest am Samstag, 29.4.2017. Rund 100 Gäste - nicht nur aus aus der unmittelbaren Umgebung - kamen, um sich über das laufende Projekt der Verwertung alter Obstsorten zu informieren.

Karl Lehner, Bürgermeister von Großmugl, wies in seiner Begrüßung auf die kulturelle Bedeutung, aber auch auf die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Obstverwertung hin. Josef Benedikt, Initiator und Koordinator der Maßnahmen, berichtete von den Fortschritten beim Aufbau der Datenbank, mit der es möglich sein wird, vorallem die Obstbäume im öffentlichen Raum hinsichtlich der Standorte, der Sorten, des Pflegezustandes und des Ertrages zu beschreiben.

Inhaltlicher Höhepunkt des Nachmittags waren aber die Referate einer dreiköpfigen Abordnung der Gemeinde Jaidhof, wo eine ähnliche Initiative schon erfolgreich ist. Der Bürgermeister von Jaidhof, Franz Aschauer, beschrieb kurz den Wandel in der Gemeinde, der durch die systematische Baumpflege im öffentlichen Raum eingetreten ist. Franz Blauensteiner, Obmann der Dorferneuerung Jaidhof, beschrieb den "Obstwanderweg", der seit einiger Zeit eingerichtet ist. Auf Schildern bei den einzelnen Bäumen oder auch vor privaten Gärten werden die jeweiligen Sorten ausführlich erläutert und damit das Interesse an traditionellem, heimischen Obst geweckt oder aufrecht erhalten. Für dieses Projekt hat die Dorferneuerung Jaidhof auch eine Auszeichnung des Landes Niederösterreich erhalten.

Besonderes Interesse fand der packende Vortrag von Christoph Mayer, der gemeinsam mit seiner Frau Anna das Unternehmen "wildfrucht.at" in Jaidhof leitet. Er hat sich der Herstellung und Vermarktung sortenreiner Säfte alter Apfelsorten verschrieben. Das "Rohmaterial" für seine Produkte wächst auf rund 450 Bäumen in und um Jaidhof. Zu Mayers größten wirtschaftlichen Erfolgen zählt, dass seine geschmacksreichen Säfte seit einiger Zeit auch in der Spitzengastronomie und im hochpreisigen Lebensmittelhandel angekommen sind.

(v.l.n.r.): Franz Aschauer (Bürgermeister v. Jaidhof), Dr. Josef Benedikt (stv. Schriftführer DOERN Herzogbirbaum), Christoph Mayer (wildfrucht.at), Elfriede Haslinger (Obfrau DOERN Herzogbirbaum), Karl Lehner (Bürgermeister v. Großmugl)
© R. Raberger

Das "Weinviertler Kleeblatt" (v.l.n.r.): Michael Strass und Maximilian Schubert (Geige), Jan Schaffer (Gitarre) und Sarah Auer (Kontrabass)
© R. Raberger

Den Abschluss des anregenden Nachmittags bildete ein Konzert des Quartetts "Weinviertler Kleeblatt", einer Formation der Musikschule Hollabrunn. Michael Strass und Maximilian Schubert (Geige), Jan Schaffer (Gitarre) und Sarah Auer (Kontrabass) spielten alte, traditionelle Volksmusik und erhielten dafür vom Publikum viel Applaus. Aufgrund des regen Interesses wird die Dorferneuerung Herzogbirbaum den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen, und so ist ein nächstes Blütenfest im Jahr 2018 wenigstens sehr wahrscheinlich.

Dorferneuerung Herzogbirbaum
Obmann: Dr. Josef Benedikt

2002 Großmugl,
Herzogbirbaum 111


Zum Seitenanfang