Der UmGang in Herzogbirbaum ist ein Projekt der Dorferneuerung. Ein vorbereiteter Weg durch die Ortschaft lädt die Bevölkerung zu einem Spaziergang ein, der die Geschichte des Ortes näherbringt. Historische und zum Teil verschwundene Einrichtungen werden mit Informationstafeln ausgestattet, die anhand von Fotos und Texten die frühere Bedeutung der Plätze und Gebäude erläutern.

Bei Gestaltung und Inhalt der Informationstafeln werden sowohl Bedürftnisse von Kindern und Jugendlichen als auch älterer Menschen berücksichtigt. So wird auf innovative Art der Umgang mit der eigenen Geschichte gefördert und die Verbundenheit mit dem Ort nachhaltig gestärkt. Gleichzeitig wird der Umgang bestehende Projekte der Gemeinde (z.B. Wanderweg "Herzogbirbaumer Andachtsweg", Sternenlichtoase und Mountainbikeroute) ergänzen.
Für das Projekt wurde eine Förderzusage des Landes Niederösterreich über EUR 5.000 erteilt.

Die unten angefügte Skizze zeigt einen Ausschnitt aus den Planungsunterlagen. Das Projekt ist "work in progress", was bedeutet, dass sich im Laufe der Arbeiten noch Änderungen oder Ausweitungen ergeben können.

Besonderes Augenmerk wird auf die Renovierung des alten Hohlweges im Westen der Ortschaft und - gleich im Anschluss daran - auf die Neugestaltung des Erholungsplatzes neben der Kapelle beim Alten Friedhof gelegt. An schönen Tagen strahlen gerade diese beiden Plätze eine kaum zu überbietende Beschaulichkeit und Romantik aus.

Im Süden der Ortschaft ergibt sich ein natürlicher Anschluss an einen bestehenden Fußweg zum derzeitigen Friedhof, zum sogenannten "Schwarzen Kreuz" (ein Bildstock, der an die Pestzeit erinnert), sowie zur "Appolonia-Kapelle" aus dem Jahr 1611. Im Norden gibt es die Möglichkeit, in die Felder zu einem Biotop weiterzuwandern und dort neben einem Bildstock zu rasten.

Der bestehende Wanderweg "Herzogbirbaumer Andachtsweg" (ca. 13 km) stellt eine weitere touristische Möglichkeit dar, die den Wanderern die eindrucksvollen Waldstücke der Ortschaft näherbringt.

Preisübergabe an Dorferneuerung Herzogbirbaum>

Am 27.1.2017 wurde die Dorferneuerung Herzogbirbaum für ihre Projektplanung "UmGang in / mit Herzogbirbaum" ausgezeichnet und erhielt aus den Händen von LHstv. Johanna Mikl-Leitner eine Förderzusage in Höhe von EUR 5.000.
V.l.n.r.: Karl Lehner (Bürgermeister Großmugl), OkR Maria Forstner (NÖ Dorf- und Stadterneuerung), Johanna Mikl-Leitner (LHstv. NÖ), Elfriede Haslinger (Obfrau Dorferneuerung Herzogbirbaum), Josef Benedikt (stv. Schriftführer Dorferneuerung Herzogbirbaum)


Die Fotos können durch Anklicken vergrößert werden!

 

Räumung des Hohlweges am 26.5.2017 - 1

26. 5 2017 - gemeinsame Räumung des Hohlweges. v.l.n.r. Rudolf Windisch, Elfriede Haslinger (Traktor), Josef Kleedorfer.

Räumung des Hohlweges am 26.5.2017 - 2

26. 5 2017 - gemeinsame Räumung des Hohlweges. v.l.n.r.: Josef Benedikt, Dagmar Siegmeth, Markus Siegmeth

Räumung des Hohlweges am 26.5.2017 - 3

26. 5 2017 - gemeinsame Räumung des Hohlweges. v.l.n.r.: Rudolf Windisch, Nina Windisch

 

Neue Sitzbank am Alten Friedhof

8.7.2017 - "Probesitzen" nach dem Zusammenbau der neuen Sitzbank am Alten Friedhof. Die Sitzgelegenheit ist ein Geschenk der Raiffeisenbank Stockerau. v.l.: Reinhard Raberger, Josef Benedikt

Stiegenbau - Verbindung vom Hohlweg zum Alten Friedhof

8.7.2017 - Die letzte Stufe der Verbindungsstiege vom Hohlweg zum Alten Friedhof wird fertiggestellt. v.l.: Franz Kührer, Rudolf Windisch

Stiegenbau - Verbindung vom Hohlweg zum Alten Friedhof

8.7.2017 - Die neue Stiege, die einen direkten Zugang vom Hohlweg zum Alten Friedhof schafft, ist fertig. Josef Benedikt erprobt die Konstruktion

 

Hohlweg nach der Renovierung

8.9.2017 - Der ursprünglich völlig verwachsene Hohlweg wurde wieder in einen gangbaren Zustand versetzt. Auf diesem Weg, der unmittelbar unter dem Alten Friedhof vorbeiführt, verließen die Menschen im 19. Jahrhundert Herzogbirbaum, wenn sie nach Steinabrunn gingen.

Kapelle beim Alten Friedhof

8.9.2017 - Die Kapelle beim Alten Friedhof von Herzogbirbaum ist frisch renoviert. Der Ort strahlt romantische Besinnlichkeit aus.

Informationstafel bei der Pfarrkirche

8.9..2017 - Seit heute steht die erste Informationstafel mit einer Beschreibung der Pfarrkirche von Herzogbirbaum. Sofern sich die Konstruktion bewährt, werden im Frühjahr 2018 weitere Tafeln folgen, die historische Objekte in Herzogbirbaum beschreiben. Mit Smartphones können Interessierte umfangreiches Bildmaterial und die dazugehörigen Erklärungen abrufen. Die Web-Adresse ist auf der Tafel in einem QR-Code enthalten.

Aufstellung der renovierten Kreuze

12.10.2017 - Auf Dachböden und in Kellern fanden sich Friedhofskreuze. Einige davon wurden bereits konserviert und beim Alten Friedhof aufgestellt, um die ursprüngliche Bestimmung des Ortes für Besucher deutlich sichtbar zu machen.

Aufstellung der renovierten Kreuze

23.10.2017 - Ein neues, leider stark beschädigtes Exponat ergänzt die Ausstellung historischer Friedhofskreuze. Der Neuzugang befand sich am Grab von Rosalia Mayer (1837 - 1923). Im kommenden Frühjahr wird auch dieses Stück konserviert und wieder mit der Originaltafel aus Stein versehen.

Grabkereuz von J. Eberand

12.04.2018 - Ein weiteres, prächtiges Kreuz hat heute seinen Platz am Alten Friedhof erhalten. Mit Sicherheit kann ausgeschlossen werden, dass es schon früher hier gestanden ist. Welche Verbindung der 1962 verstorbene Johann Eberand zu Herzogbirbaum hatte, wird noch erforscht.

 

Aufstellung der renovierten Kreuze

21.04.2018 - Das (vorläufig) letzte Kreuz hat einen sicheren Aufstellungsort gefunden und wartet auf die Konservierung: Franz Maukner hat ein "Erbstück" aus seiner Familie zur Verfügung gestellt, das ursprünglich am Grab von Elisabeth Mauckner (sic!) stand. Im Bild v.l.n.r: Josef Benedikt, Franz Maukner, Günter Höfermeyer. Foto: © Franz Kührer

Vorbereitung für das Einsetzen der Informationstafel beim Schwarzen Kreuz

22.6.2018 - Das Projekt UmGang biegt in die Zielgerade: Die Konstruktion der Informationstafeln hat bei der Pfarrkirche bewiesen, dass sie den Zweck bestens erfüllt. Nun werden die noch fehlenden Informationstafeln im ganzen Dorf aufgestellt (hier beim Schwarzen Kreuz). Im Bild v.l.n.r: Hermann Mayer. Rudolf Windisch, Josef Benedikt. Foto: © R. Raberger

Vorbereitung für das Einsetzen der Informationstafel beim Schwarzen Kreuz

22.6.2018 - Geschafft! Alle vorgesehenen Tafeln sind aufgestellt. Dank des QR-Codes können Besucher mit Smartphones auch die Langfassung des Informationstextes im Internet mit zahlreichen Bildern betrachten. Foto: © R. Raberger

Fototermin mit NÖ-regional

31.8.2018 - Zum formalen Projektabschluss ist Frau DI Andrea Haberkorn von NÖ-regional gekommen und hat sich davon überzeugt, dass die zugesagten Fördergelder ordnungsgemäß verwendet wurden. Bürgermeister Karl Lehner betont den ideellen Wert des Projektes, mit dem die Geschichte von Herzogbirbaum erlebbar gemacht wird.
V.l.n.r: Nina Windisch, Josef Benedikt (beide Dorferneuerung Herzogbirbaum ), Bgmst. Karl Lehner und DI Andrea Haberkorn.

 
 

 

 

 

Dorferneuerung Herzogbirbaum
Obmann: Dr. Josef Benedikt

2002 Großmugl,
Herzogbirbaum 111


Zum Seitenanfang